How To mount Google drive und in Linux Mint benutzen _deutsch

Rebel450
  6 years ago
  0

 

 

Wie mounted  („Einhängen“)  und benutzt man Google drive unter Linux Mint

- und anderen Ubuntu basierten Derivaten


Diese Kurzanleitung richtet sich insbesondere an Mint Neulinge, die ein Gmail Konto haben,

aber noch nicht wissen, wie man auf den zugehörigen Google drive unter Linux zugreifen kann.

Sie wurde so einfach und kurz wie möglich gehalten und beruht auf der sehr ausführlichen

Anleitung: "How to mount Google Drive on Linux" - vom Autor Dan Nanni auf Xmodulo.com

und der Dokumentation des Entwicklers der im folgenden behandelten Software von

Allessandro Strada.


(Kopieren und einfügen der folgenden Befehle die mit „$ „ beginnen -

von hier in das Terminal hinter den Prompt - nur mit der rechten Maustaste;

z.B. für "$ sudo apt-get update" = nur sudo apt-get update kopieren und einfügen, usw.)


Zuerst

wird google-drive-ocamlfuse durch vorheriges hinzufügen des offiziellen ppa installiert:

 

$ sudo add-apt-repository ppa:alessandro-strada/ppa

$ sudo apt-get update

$ sudo apt-get install google-drive-ocamlfuse

_

Nun muss die eigene Berechtigung zur Ausführung in der fuse Gruppe etabliert werden.

Achtung:

Der Teil    ?dein-benutzername?   muss mit dem tatsächlichen, eigenem Benutzernamen

(auch Login-name) ersetzt werden ! :

 

$ sudo usermod -a -G fuse ?dein-benutzername?

$ exec su -l $USER $ google-drive-ocamlfuse

_

Nun wird Firefox (sofern noch als Standardbrowser voreingestellt) ein Fenster oder Tab öffnen

welches den Login Dialog von Google anzeigt;

dort einloggen und im folgendem Dialog die Berechtigung erlauben.

Als nächstes fragt Google nach der Autorisierung für "gdfuse OAuth2 Endpoint" ,

hier ist „Erlauben“ auszuwählen.

Zum Abschließen des Prozesses einfach das Browserfenster (bzw. den Tab) schließen.

_

 

Jetzt muss der mount point erstellt werden, um auf den Google drive zugreifen zu können.

Er erscheint dann im „Dateien“ (in Cinnamon = Nemo) -Fenster in der linken Baumansicht,

(ggf. auch auf dem Schreibtisch, sofern in >Systemeinstellungen/Schreibtisch< so eingestellt):

 

$ mkdir ~/googledrive $ google-drive-ocamlfuse ~/googledrive

$ mount

 

Der Google drive wird sofort gemounted und ist wie zuvor erklärt erschienen ,

er kann beschrieben, gelesen, gelöscht und ausgeworfen werden,

wobei er sich in etwa wie ein eingesteckter USB Stick verhält.

 

Er steht nun bis zum Ausschalten/Neustarten zur Verfügung.

_

 

Nach dem Starten einer neuen Sitzung muss der Google drive bei Bedarf erneut gemounted werden:

$ google-drive-ocamlfuse ~/googledrive

 

Der Google drive wird erneut sofort gemounted ; s.o.

_

 

Ende dieser Kurzanleitung

Anmerkungen:

1.

Es wurde hier absichtlich nicht auf das Unterthema Synchronisation eingegangen,

da diese Möglichkeit zwar existiert***  jedoch als alleinige Verbindungssoftware

zu leicht zu unerwünschten und irreparablen Ergebnissen führen kann.

 

2.

Wenn zusätzliche, hier absichtlich nicht weiter beschriebene Hintergrundinformationen

oder weiterführende Funktionen sowie z.B. automatisches mounten usw. benötigt werden (!) ,

ist der Besuch der Seite mit der Original Beschreibung von Dan Nanni in englisch hilfreich:

http://xmodulo.com/mount-google-drive-linux.html

_____________

  ** 

Plattformübergreifend, ähnlich "Dropbox", aber nur als kommerzielle Lösung erhältlich:  "Insync"

http://www.insynchq.com/

und

als open source Lösung:  "grive"

Anmerkung:  "grive" funktioniert nur noch eingeschränkt und wird deshalb hier nicht empfohlen,

sollte aber nicht unerwähnt bleiben - wer es sich trotzdem antun möchte - siehe:

http://www.webupd8.org/2015/05/grive2-grive-fork-with-google-drive.html



Comments
MagicMint 6 years ago

@gummy1874: google-drive-ocamlfuse ist ein separater Befehl, der nach der Ausführung von „exec …” eingegeben werden muss. Das zweite ‚$’ ist ein Fehler ;-)


MagicMint 6 years ago

If “der Besuch der Seite mit der Original Beschreibung von Dan Nanni in englisch obligatorisch [sei]” anyway, then it would have been enough to simply make up up this tutorial as a “link to other website”. For maximum reach within the community, tutorials are meant to be written in English. For other languages, there are specific forums there, e.g. http://forums.linuxmint.com/viewforum.php?f=64 for the German one ;-)